S  T  R  A  T  A  C  O  M

 

Wie lernt ein Sozialsystem?

 

(English Version will be published in due course)

 

Grundaussagen in Graphiken

Wir wissen verhältnismässig viel, wie ein Individuum lernt. Indessen wissen wir wenig, wie ein Sozialsystem lernt. Anhaltspunkte für die Organisation des Lernprozesses in einem Sozialsystem sind in den folgenden Graphiken zu finden.

 

1 Der Mensch, das Kleingruppenwesen

 

 

Grundaussage dieser Graphik: Der Mensch als Kleingruppenwesen entfaltet seine höchste soziale Intelligenz in der Kleingruppe. Darauf muss man  bei der Organisation der Intelligenz in einem größeren Sozialkörper achten.

 

2.  Welche Machtmittel  sind dem Groß-System immanent?

 

 

Grundaussage dieser Graphik: Das sind die normalen Mittel im Groß-System.

 

3. Wie lernt normalerweise ein Groß-System ?

 

 

Grundaussage dieser Graphik: So lernt das System normalerweise - aber das geht viel zu langsam. Nur bei einem Schock geht es schnell, aber seine Nebenwirkungen sind nicht immer wünschenswert.

 

4. Worin würden die besseren Lern-Chancen eines Groß-Systems liegen?

 

 

Grundaussage dieser Graphik:  Bei allen Beschränkungen, die ein Groß-System in den Lern-Prozessen zu überwinden hat, bestehen Chancen dort, wo die Gesetze des sozialen Lernens beachtet werden. Highfidelity, eine Lust zum Lernen, sollte alle ergreifen können.

 

5 Soziales Lernen im Groß-System muss als Prozess gestaltet werden

 

 

Grundaussage dieser Graphik:  So kann der Lern-Prozess in einem Groß-System aussehen. Die einzelnen Komponenten sind jeweils von unterschiedlichem Gewicht.

 

6. Jedoch - wie kann es anders sein - Macht als Fehlerquelle

 

 

Grundaussage dieser Graphik: Macht muss kunstvoll eingesetzt werden, damit sie das lernende Sozialsystem nicht in Konfusion versetzt.